Winterschluss am Feldberg   111119
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Kandel 1242
2 Hinterwaldkopf 1198 m
3 Weißtannenhöhe 1190 m
4 Baldenweger Buck 1461 m
5 Hohfirst 1190 m

Details

Aufnahmestandort: Nähe Feldberg Gipfel / Schwarzwald (1475 m)      Fotografiert von: Günter Diez
Gebiet: Germany      Datum: 01.07.2019
Zu sehen ist hier der letzte Schneerest des Winters im Hochschwarzwald am 1. Juli. Er dürfte noch etwa 1 Tag überdauern. Es ist fast jedes Jahr die gleiche Stelle. Ein nach Osten gerichteter Hang unterhalb der Gipfelhochfläche auf ca. 1475 m.
Ich schätze hier die vertikale Schneehöhe am Ende des Winters auf stellenweise 7 bis 8 Meter. Durch Wind werden hier ständig, auch ohne Schneefall, große Schneemengen im Windschatten abgelagert. Die obere Kante ist dabei gerne überwechtet. Unterhalb der Wechte, bzw. am obersten Hangende ist die Gefahr von Schneebrettlawinen mit ihrer Abrisskante am größten, vor allem während des Schneefalls und noch etwas danach, bis sich der Triebschnee etwas gesetzt hat. Im Januar 2015 wurden hier beim Aufstieg zwei Tourengeher erfasst und einer kam dabei ums Leben.
Gut zu sehen auch wie schnell das Grün nachrückt.
In den 60er Jahren ist der letzte Schneerest im Mittel am 22. Juli abgetaut, seit 2010 einen Monat früher. Der späteste Termin war der 24. Aug. 1951 und 1978, der früheste am 28. Mai 1964.
Seit 2015, seit es eine Webcam am Hohneck in den Vogesen gibt, beobachte ich auch den letzten Schneerest der im Blickfeld der Cam zu sehen ist. Obwohl er knapp 200 Höhenmeter niedriger liegt scheint er dort bedeutend bessere Bedingen für seine Haltbarkeit vorzufinden. In den letzten 4 Jahren überlebte er im Mittel 14 Tage länger und auch dieses Jahr könnte es so kommen.
Ich glaube nicht, dass die Vogesen mehr Schnee erhalten, ich vermute eher die etwas mehr nordöstliche Hangrichtung, die größere Ausdehnung der Mulde und die geringere Neigung der Hänge.
In meiner Zeit als Wetterbeobachter auf der Wetterwarte habe ich in jungen Jahren im Winter bei jedem Wetter viel Freizeit an den Zastler Steilhängen mit Ski und zu Fuß verbracht und hatte viel Spaß, habe aber auch einige unangenehme Erfahrungen machen dürfen.

Kommentare

Sehr schönes Panorama und vielen Dank, dass Du uns Deine Beobachtungen für so ausführlich schilderst - ich finde das hochinteressant, Günter!!

Herzlicher Gruß, Hans-Jörg
02.07.2019 13:46 , Hans-Jörg Bäuerle
Interessante Dokumentation, ebenso Deine Erläuterungen. Am Fichtelberg gab es Schneereste bis in die erste Juniwoche, am Keilberg/Klinovec noch etwas länger.
02.07.2019 18:25 , Friedemann Dittrich
Schön, dass meine Erläuterungen Anklang finden und ich aus meinem Arbeitsleben auf dem Feldberg noch etwas weitergeben kann.
Ohne den kühleren April und den viel zu kalten Mai hätte sich der Schnee in den deutschen Mittelgebirgen nicht so lange halten können. Ich meine, im Hochschwarzwald war die Schneedecke im Winter eher nur durchschnittlich,
lediglich in den mittleren Lagen gab es mal für 2 Monate durchgehend Schnee, da Tauwetter immer nur von kurzer Dauer waren.
02.07.2019 21:49 , Günter Diez
Bitte gerne mehr von deinen interessanten Erläuterungen und Erfahrungen, ich verfolge diese auch mit Freude und freue mich auch schon sehr auf meinen nächsten Schwarzwald Ausflug.
03.07.2019 08:59 , Jens Vischer
Sehr interessant in Wort und Bild, so macht PPN auch Spaß.
Ich beobachte auch jedes Jahr auf der webcam der Schneekoppe wie lange der letzte Schnee unterhalb des 1554m hohen Studnicni hora hora hält.
Dieses Jahr war es auch länger als sonst, mitgeschrieben habe ich aber nicht und soweit ich weiß kann man auf der webcam nicht soweit zurück blättern.
03.07.2019 17:57 , Steffen Minack
Hallo Steffen,
ich liebe Webcams, vor allem in den Alpen. Vom Riesengebirge habe ich auch eine bei meinen Favoriten, da meine ich auch noch einen Schneerest zu erkennen.
https://www.bergfex.at/pec-pod-snezkou/webcams/c14956/
Gruß Günter
03.07.2019 20:17 , Günter Diez
Ein wunderbares Thema. In Schottland gibt es übrigens auch passionierte und sehr aktive Schneefleckenbeobachter: Siehe https://twitter.com/theiaincameron oder https://www.facebook.com/groups/snowpatchesscotland/ VG Martin
04.07.2019 20:15 , Martin Kraus
Generell dürfte es schon so sein, dass die Vogesen - je nach winterlicher Großwetterlage - mehr Schnee erhalten als der Schwarzwald; sie sind das erste größere Hindernis, das die atlantischen Regenwolken zum Aufstieg zwingt. Den Unterschied habe ich im Februar 1995 gut beobachten können, als die Vogesen wesentlich mehr Schnee und viel bessere Langlaufmöglichkeiten boten als der Schwarzwald.
05.07.2019 09:47 , Wilfried Malz
Interessant!
05.07.2019 10:00 , Jörg Braukmann
Sehr interessante Diskussion und Panorama.. Auch ich beobachte die Schneereste, wie Steffen, vorallem im Riesengebirge aber auch im Erzgebirge.. Bei deinem Pano ist mir aber ein Fehler im Waldgelände aufgefallen.. Kannst du den evtl noch beheben?

LG Seb
11.07.2019 23:38 , Sebastian Becher
Hallo Sebastian,
Den Fehler kann ich leider nicht mehr korrigieren, da ich die Einzelbilder
gelöscht habe.
17.07.2019 17:39 , Günter Diez

Kommentar schreiben


Günter Diez

Portfolio

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100