Tiefblick auf den Berliner Alexanderplatz vom Fernsehturm   7352
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Markthalle
2 Weinmeisterstr.
3 Dircksenstr.
4 Stadtbahn-Viadukt
5 BVG-
6 BVG-Gebäude
7 Volksbühne
8 Berliner Verlag
9 Galeria Kaufhof
10 eh. Haus der Elektroindustrie
11 Hotel park inn, 125m hoch
12 eh. Haus der Elektroindustrie
13 Standort für Nr. 25346
14 Brunnen der Völkerfreundschaft
15 eh. Haus des Reisens
16 1998 wieder eingerichtete Tramlinie
17 Berolina-Haus
18 eh. Haus der Statistik
19 Saturn-Kaufhaus
20 S-Bahnhof Alexanderplatz
21 Haus des Lehrers
22 Karl-Marx-Allee
23 Alexanderhaus
24 eh. Kongreßhalle am Alex
25 S-Bahn
26 ALEXA Kaufkomplex
27 CineStar CUBIX
28 Stadtbahn-Viadukt
29 Land- und Amtsgericht

Details

Location: Berliner Fernsehturm, Aussichtsetage in der Turmkugel (235 m)      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 6.4.2018
Das ist der untere Teil meines Panoramas "Berliner Osten vom Fernsehturm", der den Tiefblick auf den Alexanderplatz und die umliegenden Gebäude einschließlich des Dachs des S-Bahnhofs Alexanderplatz zeigt. In der Mitte befindet sich das höchste Gebäude Berlins, das 1970 fertiggestellte Hotel "Stadt Berlin". Davor das kurz zuvor eröffnete neue Centrum-Warenhaus. In dieser Zeit wurden auch auf der Nordseite das Haus des Berliner Verlages, das Haus der Elektroindustrie, das Haus der Statistik und das Haus des Reisens sowie an der Ostseite schon zuvor das Haus des Lehrers mit der Kongresshalle errichtet und der gesamte Platz neu gestaltet. Der Brunnen der Völkerfreundschaft, von den Berlinern Nuttenbrosche genannt, und die Urania-Weltzeituhr schmückten nun die Platzfläche. Am Ende des 2. Weltkrieges waren alle Gebäude um den Alexanderplatz zerstört gewesen, so daß vor diesem planmäßigen Wiederaufbau erst die Kriegsruinen enttrümmert werden mußten und der Platz, unter dem sich auf drei Etagen U-Bahntunnel befinden und im Krieg der größte Luftschutzbunker der Stadt, mußte bautechnisch aufbereitet werden... (weiteres und genauere siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Alexanderplatz).

Wie schon gesagt, habe ich 8 Hochformatbilder, die ich mit einer Canon EOS M5 und dem Canon EF-M 18-150 STM mit überwiegend Brennweite 18mm gemacht hatte, mit der neuen Version 11.9 von PTGui gestitcht.
Das Panorama hat eine Menge Arbeit gemacht hat. Vor allem der enorme Tiefblick, der hier fast senkrecht bis auf das Dach des S-Bahnhofes Alexanderplatz geht, war eine Herausforderung beim Stitchen der Einzelaufnahmen und bei der Bearbeitung des Panoramas. Da das Original-Panorama eine Auflösung von 18.756px x 6.136px hat, hätte es beim Skalieren auf 500px Höhe nur eine Breite von 1528px gehabt. Ein so "kleines" Panorama wollte ich nicht zeigen, weil dabei zu viele Details verloren gegangen wären. Deshalb habe ich das Panorama nicht so stark herunterskaliert und es in der Höhe sinnvoll überlappend geteilt. Hier zeige ich den unteren Teil des Panoramas. Den oberen Teil habe ich schon extra gezeigt.

Comments

beeindruckender Tiefblick! 
Diesen Ausblick sähe ich gerne an einem Stück. Angesichts der Schwierigkeiten beim Aufnehemen und den Einschränkungen beim Präsentieren auf unserer Plattform finde ich das Ergebnis sehr befriedigend und kann gut nachvollziehen, dass du es in zwei Bildern zeigst.
2019/03/22 14:19 , Jörg Braukmann
Panoramen, bei denen der Himmel nicht zu sehen ist, gefallen mir normalerweise nicht. Ich habe die Details nun mehrere Minuten lang studiert und muss sagen, dass dieser Ausschnitt es Wert ist so gezeigt zu werden. Für mich sehr gut gelungen und spannend zugleich.
LG Jörg
2019/03/22 19:14 , Jörg Nitz
Mit dem Tiefblick ein beeindruckendes Werk. Die Zweiteilung der Präsentation ist angesichts des 500Px Limits eine gute Lösung, um die vielen Details zu retten. Toll auch der Schatten des Turms. VG Martin
2019/03/22 20:34 , Martin Kraus
I wonder how night panos would turn out from here...there must be some potential. LG Jan.
2019/03/23 18:25 , Jan Lindgaard Rasmussen
Gerade die kleinen Teilausschnitte werden mE hier zu Unrecht oft nicht gebührend gewürdigt - mir persönlich gefällt das oft persönlich besser als die technisch einfacheren langen Landschaftspanoramen (schwierige Lichtstimmungen mal ausgenommen). Klasse, dass Du diese beiden Ausschnitte für uns separat aufbereitet hast, lieber Heinz !!

Den Vorschlag von Jan - ein im Abendlicht beleuchtetes Großstadtpanorama von diesem Standort zu erstellen - finde ich hochinteressant. Das wäre doch nochmals eine spannende Aufgabe und Herausforderung, wenn diese angesichts der Spiegelungen in den Fenstern überhaupt lösbar ist!?! Wäre dann ein schönes Pendant zu Deinem nach wie vor super "Unwetter-Panorama" vom Potsdamer Platz im Abendlicht!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2019/03/24 07:43 , Hans-Jörg Bäuerle
Lieber Heinz
Vielen herzlichen Dank für diese tolle Trilogie. Ich bin im wirklichen Wortsinn dankbar, da es wohl kaum einen so guten Stadtführer gibt wie Dich. Du hast das alles erlebt, die Veränderungen der Stadt haben dein Leben begleitet. Berlin-Mitte so gefühlvoll vorgeführt zu bekommen, dieses irrsinnige Veränderung zu sehen, in deinem Kommentar spüren zu können und mit viel Neugier die kommenden Veränderungen zu erahnen - das ist für mich ein "Wohlfühlmoment".
Herzlichst Christoph
2019/03/24 19:12 , Christoph Seger
Christoph, ich danke Dir sehr für das, was Du hier geschrieben hast. Meine Freude darüber war und ist immer noch sehr groß.
Auch die anderen Kommentare weiß ich zu schätzen.
Von Jans Vorschlag halte ich nicht viel, schon deshalb nicht, weil es, wie Hans-Jörg schon vermutet hat, dabei eine Unmenge Spiegelungen in den Scheiben geben wird. Von anderen Standorten aus, z. B. vom Funkturm aus, wäre das ohne große Schwierigkeiten zu machen. Das wäre dann zwar eine andere Sicht auf die Stadt, die z. B. mein Panorama # 9402 bei Tag zeigt, die mich aber auch von dort nur wegen der Lichter gar nicht reizt, solange das Interesse an dem, was in diesen Berlin-Panoramen zu sehen ist, so gering ist.
2019/03/25 23:12 , Heinz Höra

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100