Trüber Blick vom Minarett auf Eger   33905
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Szervita Kirche
2 BÜKK Gebirge
3 Burganlage Eger
4 Minoritenkirche St. Antonius
5 Basilika
6 Zisterzienserkirche St. Bernhard

Details

Location: Aussichtsplattform Minarett / Eger / Komitat Heves (162 m)      by: Hans-Jörg Bäuerle
Area: Hungary      Date: Mai 2015
Eine interessante Perspektive auf die Stadt Eger bietet sich von dem kleinen Aussichtsbalkon des 40m hohen Minaretts. Schon der Aufstieg durch die spindelartige Spiraltreppe ist abenteuerlich und erfordert durchaus Trittsicherheit über die 97 abgespeckten Sandsteinstufen. So ist auch der "Verkehr" und der Aufenthalt vom Personal geregelt, damit es nicht zu unerwünschten Staus kommt ...

Wie "schlank" das Minarett und wie exponiert die Aussichtsplattform ist, kann in meinem Panorama #17619 - siehe Umgebungspanorama "Die Sterne von Erlau" - ersehen werden!

Leider habe ich einen trüben Tag bei starkem Wind und Regen erwischt und musste die geplante 360°-Sicht auf ca. 200° wegen Stitchingproblemen kürzen.

Zur Geschichte für Interessierte:
Die nordungarische Stadt Eger war mit ihrer Gründung christlich geprägt, bevor osmanische Besatzer im 16. und 17. Jahrhundert auf die Stadt Einfluss nahmen. Aus dieser Zeit stammt das heute als Wahrzeichen der Stadt angesehene Minarett, das eine architektonische Rarität in Ungarn ist. Östlich des Minaretts befand sich die Kethüda Moschee, die nach der Rückeroberung wieder - wie auch die anderen 9 in der Stadt errichteten Minarette - abgerissen wurde.

Nicht jedoch dieses Minarett, das mit einer äußerst stabilen Architektur beeindruckt. So versuchten seinerzeit 400 Ochsen den Turm umzustürzen, aber der massive Sandstein und die präzise Bauform verhinderten dies. Daraufhin wurde beschlossen, dass das Minarett stehen bleibt, der osmanische Halbmond aber durch ein christliches Kreuz ersetzt werden musste. Über die Jahre verfiel das nicht mehr genutzt Gebäude. Nach einem Blitzeinschlag entschloss man sich zum Erhalt und zu einer grundlegenden Restauration. Ab 1829 übernahm János Pyrker einige Arbeiten, ab 1897 wurde das Bauwerk nach den Plänen von István Möller erneuert.

Das Minarett von Eger ist das am nördlichsten gelegene osmanische Bauwerk Europas. Der Turm stellt damit die nördliche Grenze dieser Kultur dar und wurde zwischenzeitlich unter strengen Denkmalschutz gestellt.

(Quellen: weitestgehend www.urlaub-ungarn.at und Reiseführer)

Ich hoffe ich habe die Chance diesen beeindruckenden Aussichtsstandort bei besseren Licht- und Wetterverhältnissen noch einmal aufzusuchen.


Nikon D300s, AF-S Nikkor VR 16-85mm - 14 HF-Bilder, freihand
Blende: f/7.1
Belichtung: 1/80
ISO: 100
Brennweite: 16mm (24mm KB)
LR 5.7, PTGui Pro, IrfanView

Comments

Das stürmische Wetter mit den Schauern im Hintergrund macht die Szene für mich eher noch interessanter. Auch so ein spannender Einblick in eine unbekannte Ecke. VG Martin
2015/09/20 20:17 , Martin Kraus
This is my favorite kind of pano.
2015/09/21 21:56 , Giuseppe Marzulli
Danke für die historisch-geographische Einordnung und dieses tolle Panorama dazu - die Regenfälle im Hintergrund sehen einfach klasse aus!
2015/09/23 16:03 , Felix Gadomski

Leave a comment


Hans-Jörg Bäuerle

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100