Allerweltsfleck mit sich Entwickelndem   11250
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Bocksriemenzunge im Schopf
2 Bocksriemenzunge mit ersten Einzelblüten
3 geöffnete Einzelblüte
4 namengebende Zunge

Details

Location: südwestlich von Jena (290 m)      by: Wolfgang Bremer
Area: Germany      Date: 20.05.2014
Wie schrieb unser großer Geheimrat aus Weimar einmal: ''Die Pflanzen gleichen den eigensinnigen Menschen, von denen wir alles bekommen, wenn wir sie nach ihrer Art behandeln.'' An einem Fleckchen ehemaliger Rohstoffgewinnung ist es guten Leuten gelungen, die extravagante Bocksriemenzunge (Himantoglossum hircinum) ''nach ihrer Art'' zu behandeln, jedenfalls haben etliche Exemplare den angebotenen Standort dankend in Besitz genommen und waren zu Ostern damit befasst, ihre imposante Blüte vorzubereiten. Orchideen anzusiedeln ist eine Wissenschaft für sich, weil jede Art ihren eigenen Wurzelpilz hat, mit dem sie in Symbiose lebt und ohne den sie nicht vorankommt. Man muss also die Standortansprüche von Orchidee und Pilz kennen; deshalb ist es so unsinnig, wenn Laien solche Versuche wagen und dazu Exemplare ausgraben. Das hat nur Verluste zur Folge.
Da den, der zu früh kommt, nur der nochmalige Weg bestraft (was bei solchem Ziel gar keine Strafe ist), werden wir sehen, was wir in etlichen Tagen sehen...

Kamera : Olympus VR-320
Bilder : 8x QF mit Stativ
Brennweite: 24,5 / 138
Blende : 5,8
Belichtung: 1/400 bis 1/640
Software : Hugin, GIMP, IrfanView

Comments

In diesem Fall kehrt sich das, was Du zu meinem letzten Panorama geschrieben hast, fast ins Gegenteil um; denn ich war erst vorgestern (7. 6.) an einem Bocksriemenzungenstandort, wo die Pflanzen gerade einmal so weit waren, wie bei Dir hier am 20. 5. Jena steht oft sehr weit vorne, wenn man sich bundesweite Temperaturspitzenreiter anschaut. Die Blütezeitunterschiede hängen vielleicht auch damit zusammen, dass es bei den Orchideenarten verschiedene Sippen gibt, die nicht synchron blühen. Übrigens habe ich dieses Jahr das erste blühende Purpurknabenkraut im Steigerwald am 12. 4. gefunden; durch die anschließend kühlere Witterung zog sich die Blütezeit dann länger hin. LG Wilfried
2014/06/09 11:13 , Wilfried Malz

Leave a comment


Wolfgang Bremer

More panoramas

... in the top 100