Am Nordrand der Eifel   62482
previous panorama
next panorama
 
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Ochsenauel, 403 m
2 Fernmeldeturm Großhau
3 RUREIFEL (Hürtgenwald)
4 Mausauel, 386 m
5 Kraftwerk Weisweiler
6 Breidel, 302 m
7 Wollersheimer Stufenländchen
8 RURSCHOLLE
9 Tötschberg, 284 m
10 Sophienhöhe, 301 m
11 Tagebau Hambach (bis 267 m u. NN)
12 Rheinisches Braunkohlenrevier
13 Griesberg, 370 m
14 Kommerner Busch, 372 m
15 Norsk Hydro Grevenbroich
16 Tagebau Garzweiler I
17 ERFTSCHOLLE
18 Vollrather Höhe, 180 m
19 Kraftwerk Frimmersdorf
20 Kraftwerk Neurath
21 eh. Tagebau Fortuna-Garsdorf
22 Mechernicher Blei-/Zink-Revier
23 Kraftwerk Niederaußem
24 eh. Tagebau Bergheim
25 Zülpich
26 Bleiberg, 340 m
27 Glessener Höhe, 205 m
28 Zülpicher See
29 eh. Tagebau Frechen
30 Mechernich
31 VILLE
32 Kraftwerk Goldenberg
33 Mechernicher Berg- und Hügelland
34 Zülpicher Hau, 319 m
35 Kölner Scholle
36 KÖLN
37 Burg Veynau
38 Burg Satzvey
39 Euskirchen
40 Billiger Rücken, 316 m
41 Antweiler Senke
42 Hombusch, 353 m
43 VILLE (Vorgebirge)
44 Schwarzmaar, 370 m
45 Bergheim
46 Bonn
47 Sender Bonn-Venusberg
48 Talbrücke Krebsbachtal (A1)
49 Fernmeldeturm Volmershoven
50 Kottenforst
51 Rheinbach
52 Petersberg, 334 m
53 Nonnenstromberg, 335 m
54 Gr. Ölberg, 460 m
55 SIEBENGEBIRGE
56 Lohrberg, 432 m
57 Röttgerberg, 417 m
58 Löwenburg, 455 m
59 Herkelstein, 434 m
60 Asberg, 432 m
61 AHRGEBIRGE
62 Veybachtal
63 Stockert (Radioteleskop), 433 m
64 Giersberg, 419 m
65 Lammertsberg, 451 m
66 Haarscheider Kopf, 449 m
67 Bollscheider Kopf, 474 m
68 Hähnchen, 428 m
69 Knippberg, 537 m
70 Langer Kopf, 530 m
71 Rauher Kopf, 526 m
72 Halsberg, 383 m
73 Hasenbruch, 533m
74 Gierscheid, 440 m
75 Hohberg, 574 m
76 Michelsberg, 586 m
77 Kiebusch, 399 m
78 Steinbüchel, 456 m
79 Schellkopf, 651 m
80 Kopfnück, 514 m
81 Zimmerscheid, 462 m
82 Birkenberg, 446 m
83 Hohe Acht, 747 m
84 Jakob-Kneip-Berg, 437 m
85 HOCHEIFEL
86 Graupütz, 521 m
87 Hermesberg, 455 m
88 Hondert, 468 m
89 Nückenstein, 540 m
90 Aremberg, 623 m
91 Kalkkuppenlandschaft d. Sötenicher Mulde
92 Hauserberg, 467 m
93 Himberg, 549 m
94 Kartstein- u. Kakushöhle
95 Flachsberg, 495 m
96 Ottenberg, 520 m
97 Mannepütz, 551 m
98 Lorbach
99 Lichtertberg, 494 m

Details

Location: Galgennück / Mechernich-Lorbach (459 m)      by: Matthias Stoffels
Area: Germany      Date: 12.01.2014
Der Galgennück ist ein breiter Bergrücken südlich von Mechernich in der Nordeifel. Der Name leitet sich wohl von einer historischen Richtstätte ab, die sich hier einmal befunden haben soll.
Von dem am Nordwestrand der Sötenicher Kalkmulde gelegenen Aussichtspunkt hat man einen wunderbaren Blick von der Rureifel über die südöstliche Niederrheinische Bucht, das Ahrgebirge bis hin zur Hocheifel.
Jenseits des Rheins ist zudem das Siebengebirge deutlich erkennbar. Bei hervorragenden Fernsichtbedingungen reicht der Blick sogar hinüber bis ins Bergische Land.

Drei Versuche hat es insgesamt gebraucht, bis ich von diesem Aufnahmestandort mit zufriedenstellendem Bildmaterial nach Hause gekommen bin.
Bei den ersten beiden Versuchen hat stets eine Wolkenfront über dem Aufnahmestandort gehangen, so dass beim Stitchen des Gesamtpanoramas jedes Mal der Enblend-Mechanismus komplett versagte und ein vollkommen unausgewogenes Ergebnis lieferte. Lediglich Teile des Bildmaterials waren unter den gegebenen Aufnahmebedingungen zu einem präsentablen Panorama zusammenzufügen.
Da ich von hier aber immer die Gesamtsicht vor Augen hatte, musste ich wohl oder übel noch ein drittes Mal auf den Galgennück um hier nicht "schon" wieder ein Panorama mit wolkenverhangenem Himmel zeigen zu müssen.

Technische Details: 24 QF-Aufnahmen (Freihand) mit Canon EOS 1100D (Brennweite 55 mm, F9.0, 1/200s, ISO 100), RAW-Entwicklung mit RawTherapee, Stitching mit Hugin-2013.0, weiterer Workflow mit Gimp 2.8.x (zur Verbesserung der Schärfe)

Comments

Ein sehr instruktives und gelungenes Bild aus unserer Heimat - und zudem noch ein blinder Fleck auf der pp-Landkarte! VG Peter
2014/01/24 23:00 , Peter Brandt
Bis auf den rechten Teil gefällt mir das Pano sehr gut! Dieser auf den ersten Blick wenig spektakuläre Aussichtspunkt bot doch eine Menge markanter Punkte zum Beschriften.
Hugin hat übrigens die Eigenart vor allem längere Panoramen in der Belichtung zu verändern. So ist es oft so, dass der linke Teil überbelichtet wird und der rechte immer dunkler wird, manchmal auch umgekehrt. Ich glaube, das ist bei diesem Pano genau so. Bitte versuche dasselbe Projekt noch einmal mit der Einstellung "Belichtungsfusion aus Stapeln" zu stitchen. Ich bin sicher, die Belichtung wird dann wesentlich besser. Oftmals werden bei dieser Methode die Übergänge sichtbarer. Das wiederum liegt oft an Dreifachüberlappungen von Einzelbildern. Lieber ein Bild mehr rausnehmen und geringere Überlappungen in Kauf nehmen. Alternativ kann man auch die Einstellung "Mit Belichtungskorrektur, niedriger Dynamikumfang" belassen und unter "Kamera und Objektiv", "Fotometrisch", "Belichtung und Farbe" die Belichtung der gesamten bzw. einzelnen Bilder korrigieren. Wenn man "verknüpfen" anklickt werden die Belichtungen alle vereinheitlicht, nach meiner Erfahrung wird das Panodann eher zu dunkel. Den Belichtungswert gilt es etwas heller (höher) einzustellen. Fazit: Probieren!
LG Jörg
2014/01/25 11:56 , Jörg Nitz
Hallo Jörg,
vielen Dank für Deine wichtigen Hinweise zur Hugin-Nutzung. Die Option 'Belichtungsfusion aus Stapeln' unter Vermeidung von Mehrfachüberblendungen habe ich bei dieser Bildserie bereits getestet. Die Fused-Version zeigte gegenüber der hier eingestellten Version, die mit den Default-Einstellungen 'Belichtungskorrektur, niedriger Dynamikumfang' gestitcht wurde, leider keine nennenswerten Unterschiede bezüglich der Belichtung der schattigen Areale im rechten Panorama-Bereich.
Den von Dir geschilderten Weg die Belichtung der gesamten Serie bzw. einzelner Bilder zu ändern, ist ebenfalls leider keine Option (habe ich gerade testweise geprüft), da dies zum Auftreten von extremen Spitzlichtern im Bereich des Himmels oberhalb des Lichtertberges (ganz rechts) führt.
Zudem verschwinden dann durch die dadurch verursachte Aufhellung des gesamten Panoramas wichtige Landmarken im Bereich der Niederrheinischen Bucht. U.a. sind dann die Silhouetten der Kraftwerke im Rheinischen Braunkohlenrevier und der Städte Leverkusen und Köln überhaupt nicht mehr bzw. nur noch kaum erkennbar. Darauf möchte ich ungern verzichten.
Ich sehe daher diese Version des Panoramas letztendlich als den sinnvollsten Kompromiss bezüglich der Belichtung an.
In die schattigen Areale im rechten Panorama-Teil fällt ohnehin tagsüber unter dem Einfluss der winterlichen Sonne nur wenig Licht ein. Das ist sehr gut an den großen Flächen mit Raureif erkennbar, die selbst zum Aufnahmezeitpunkt am Nachmittag noch erhalten sind.
Insofern entspricht das Panorama schon weitgehend den realen Aufnahmeverhältnissen an diesem Tag.
Ich habe allerdings noch eine weitere Version auf meinem Rechner, bei der ich mit Hilfe von Gimp die Sättigung und die Chromazität geringfügig reduziert und die schattigen Areale etwas aufgehellt habe.
Ich möchte jedoch die weitere Diskussion hier abwarten, bevor ich dieser 'stärker bearbeiteten' alternativen Version eine Chance geben will.

Herzliche Grüße, Matthias.
2014/01/25 15:05 , Matthias Stoffels
Tolles Pano - gefällt mir, da ich die Gegend ein bisschen kenne, sehr gut. Der Blick schweift von den Hügeln der Eifel auf eine traurige Gegend, die mit der Sophienhöhe einen künstlichen Hügel braucht...
Meine erster Reflex bei der ersten Betrachtung heute früh war auch, daß es mir etwas dunkel vorkommt. Hab gerade mal ein bisschen damit gespielt. Sogar bei gleichmässiger Aufhellung fangen die weissen Hauswände an, zu leuchten, ohne dass die Fernsicht weniger klar wird. VG Martin
2014/01/25 16:27 , Martin Kraus
Ich habe da nichts zu meckern. Die schönen Farben und das stimmungsvolle Licht machen die nicht ganz otimale Fernsicht locker wett. Ein schöner Ausblick. Die Kraftwerke mit ihren Rauchfahnen sind ein Hingucker. Die letzten knapp 20° halte ich in diesem Fall für entbehrlich.
2014/01/25 23:13 , Jörg Braukmann
Deine Panoramen sind hüben wie drüben eine Bereicherung!

LG Seb
2014/01/27 17:10 , Sebastian Becher

Leave a comment


Matthias Stoffels

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100