Darmstadt von oben   72698
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Hohe Wurzel 618 m (mit Fernmeldeturm), 46 km
2 Martinskirche
3 Eichelberg 535 m, 44 km
4 Hundertwasserhaus
5 Hohe Kanzel 592 m, 43 km
6 Nickel 517 m, 42 km
7 Rossert 516 m, 37 km
8 T A U N U S
9 Eichkopf 563 m, 39 km
10 Chemie- und Pharmakonzern Merck KGaA
11 Glaskopf 687 m, 42 km
12 Kleiner Feldberg 825 m, 42 km
13 Großer Feldberg 879 m, 42 km [PANO-Nr. 11199]
14 Altkönig 798 m, 40 km
15 Kolbenberg 684 m, 42 km
16 Roßkopf 632 m, 43 km
17 Gickelsburg 471 m, 44 km
18 Aussichtshügel Bürgerpark Nord
19 Steinkopf 518 m, 50 km
20 Frankfurt - Skyline
21 DA-Kranichstein
22 Spessart
23 Oberfeld
24 Technische Universität (Lichtwiese)
25 Neunkircher Höhe 605 m
26 Großer Woog
27 Jugendherberge
28 O D E N W A L D
29 Krehberg 576 m
30 Felsberg 514 m
31 Langenberg 438 m
32 Aussichtsturm Ludwigshöhe
33 Melibokus 517 m [PANO-Nr. 9108]
34 Krankenhaus Elisabethenstift
35 eh. Cambrai-Fritsch-Kaserne
36 Pauluskirche
37 Russische Kapelle
38 Blättersberg 618 m, 80 km
39 Kalmit 673 m, 75 km
40 Stiftskirche
41 P F Ä L Z E R W A L D
42 Rahnfels 516 m, 61 km
43 Jugendstilbad
44 Altes Pädagog
45 Kirche St. Ludwig (Käseglocke)
46 Stadtkirche
47 Staatstheater
48 Altes Rathaus
49 Altes Kaufhaus Henschel
50 Donnersberg 687 m, 61 km
51 Fachhochschule
52 Weißer Turm
53 Residenzschloss
54 Ludwigssäule (Langer Ludwig)
55 Platanenhain
56 Technische Universität (Stadtmitte)
57 Regierungspräsidium
58 R H E I N H E S S E N
59 Hessisches Landesmuseum
60 Welcome-Hotel
61 Altes Theater (heute Staatsarchiv)
62 Kinderklinik Prinzessin Margaret
63 Johanneskirche
64 Hunsrück 75 km
65 Alicehospital
66 Salzkopf 628 m, 65 km
67 Kirche St. Elisabeth
68 Kalte Herberge 619 m, 52 km
69 Müllheizkraftwerk

Details

Location: Darmstadt, Hochzeitsturm, Aussichtsplattform 7. Etage (Hessen) (180 m)      by: Jörg Nitz
Area: Germany      Date: 06.06.2013
Der Hochzeitsturm ist verglast mit auseinanderliegenden Sprossenfenstern. Dazu kommt noch ein weiter Treppenaufgang, der das Herantreten an einer Seite komplett verhindert. An den Ecken des Turms sind die Abstände der Fenster recht groß. Die Voraussetzungen für ein Pano sind also mehr als ungünstig. Vor etwa drei Jahren hatte ich schon einmal versucht, dort ein Pano aufzunehmen. Die Spiegelungen waren immens, die Parallaxeverschiebungen so groß, dass sich kein vernünftiges Pano stitchen ließ. Damals war ich an einem Wochenendtag auf dem Turm, das Gedränge an den Fenstern war so groß, dass ich die Aufnahmen nur mit großen Abständen anfertigen konnte und die vorüberziehenden Wolken zwischen den Aufnahmen völlig verschiedene Lichtverhältnisse hervor riefen.
Diesmal suchte ich den Turm in der Woche in einer Mittagspause auf. Der Andrang auf dem Turm war größer wie gedacht, aber kein Vergleich zu damals. Zum Glück zogen die Wolken erst kurz nach meinen Aufnahmen vor die Sonne, so dass es keine Lichtsprünge zwischen den Aufnahmen gab. Einer sehr guten Fernsicht bedurfte es natürlich auch noch.
Die Aufnahmen machte ich sehr sorgfältig. Die Sprossen spiegelten sich immer wieder. Die Fenster waren sehr dreckig. Mit der Devise „Objektiv so dicht wie möglich ans Fenster“ und vielen Handabschattungen gelang es aber die Aufnahmen weitgehend ohne Spiegelungen zu erstellen. Für die ganze 360-Grad-Runde benötigte ich so eine Aufnahmezeit von 19 Minuten!
Zuhause stellte ich fest, dass die Parallaxeverschiebungen teilweise riesig groß waren. Ich machte mir kaum Hoffnung, dass ein Pano gelingen könnte. Es ist unglaublich, welch völlig verzerrte Häuser etc. PanoramaStudio sinnvoll zusammen gestitcht hat. Das braune Hochhaus, durch zwei auseinanderliegende Eckfenster aufgenommen, war ein absolut hoffnungsloser Fall. Schließlich versuchte ich zwei fast identische Aufnahmen mit großer Überlappung und eine dritte mit nur geringer Überlappung übereinander zu stitchen. Das Ergebnis war unglaublich gut. Noch ein paar Detailanpassungen und das Pano war für mich gut genug zum Vorzeigen. Einige Übergänge bedurften noch der Wischerei. Perfekt sind die Übergänge leider nicht, vielleicht steht auch nicht Alles hundert Prozent im Lot, insgesamt ist das Pano für mich akzeptabel.

An der jetzigen Schnittstelle war ein Zusammenstitchen allerdings nicht möglich, so dass keine andere Schnittposition möglich war.

Fazit des Ganzen: Nicht durch Verglasung von Türmen und Parallaxeverschiebungen vom Pano-Versuch abhalten lassen!

--------------------------

Darmstadt muss man nicht unbedingt schön finden, hässlich ist die Stadt aber sicher auch nicht. Im 2. Weltkrieg wurden hunderte Fachwerkhäuser der Altstadt zerstört. Ein einziges Haus in der Innenstadt blieb wie ein Wunder unzerstört; das barocke Gasthaus „Krone“. Einige historische Gebäude, wie das Residenzschloss oder das Alte Rathaus wurden wieder aufgebaut. Heute kennt man den DAX-Konzern Merck, der in Darmstadt seinen Sitz hat oder die „Lilien“ – einst mal in der 1. Bundesliga, heute wegen des insolventen Rivalen „Offenbacher Kickers“ noch 3. Liga – Danke nach Offenbach ;-)
Nach Norden und Westen hin öffnet sich die dicht besiedelte und bebaute Oberrheinebene, während nach Süden und Osten zu der grüne Odenwald mit seinen Ausläufern Erholungsraum bietet.
Na ja, ein kleines Pladoyer für meine Heimatstadt darf hoffentlich sein :-)
17 QF-Aufnahmen, 48 mm KB

Comments

"Warum in die Ferne schweifen...", fällt mir da nur ein. Auf ein solch instruktives Panorama über deinen Wohnort vom bekannten Hochzeitsturm mussten wir lange warten. Dabei liegt er vor deiner Haustür und du treibst dich meistens sonstwo herum. Man sieht, dass du aufnahmestechnisch nicht ganz den Standard deiner Freiluftaufnahmen erreichst, aber für eine Hinterglasarbeit ist es angesichts der beschriebenen Bedingungen ganz hervorragend gelungen. Auch die Fernsicht kommt nicht zu kurz. Besonders interessant finde ich den Blick zum Taunus. Dass du den zerschnitten hast, ging wohl nicht anders.
2013/06/10 23:40 , Jörg Braukmann
In Anbetracht der äußerst schwierigen Rahmenbedingungen ist dir doch ein durchaus vorzeigbares Panorama gelungen. Von manchen Türmen geht's eben nicht anders als durch's Glas, aber an der Sicht ist man ja trotzdem interessiert.
2013/06/11 09:20 , Jens Vischer
Stadtpanoramen sagen mir zwar normalerweise nicht besonders zu. Hier finde ich aber interessant, dass die Höhen jenseits der Rhein-Main-Ebene den Hintergrund für die Stadt bilden. LG Wilfried
2013/06/11 10:15 , Wilfried Malz
Aus meiner Sicht: Die Stadt und die Aussicht von diesem Standort ist die Mühe wert - und es hat sich gelohnt. Das Ergebnis finde ich überaus sehenswert, auch wenn die eine oder andere Problemstelle vielleicht noch zu erahnen sein sollte. Einiges aus der geschilderten Entstehungsgeschichte kommt mir irgendwie arg vertraut vor ...

LG Arno
2013/06/11 13:09 , Arno Bruckardt
Auch schön
2013/06/11 13:33 , Thomas Janeck
Der Turm ist auf Deinem Pano #4871 schön zu sehen. Interessant ist neben der eigenen Entwicklung auch die der Software.
Der Weltkrieg hat nicht nur in Darmstadt seine Spuren hinterlassen. Die Nachkriegszeit glänzte durch den raschen Wiederaufbau in vielen Städten nicht gerade durch architektonische Höhepunkte. In Ulm wird nach der Umgestaltung der Stadtmitte derzeit der Bahnhofsvorplatz und das angrenzende Viertel vollkommen neu gestaltet.
War übrigens letzte Woche gar nicht mal so weit weg, zumindest ist es auf Deinem Pano noch zu sehen :-)

VG Werner
2013/06/12 20:22 , Werner Schelberger
die Aufnahmetechnik erinnert mich sehr an mein #6696, Respekt, wie du (bzw. die Software) die schwierigen Voraussetzungen gelöst hast....
2013/06/12 21:33 , Michael Strasser

Leave a comment


Jörg Nitz

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100