Assynt II: Who built this wall?   82995
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Conc an Leòthaid (270m)
2 Loch Bad an t-Sluie
3 Loch na Barrack
4 Quinag - Sail Ghorm (776m)
5 Quinag - Sail Gharbh (808m)
6 Quinag - Spidean Coinich (764m)
7 Loch a' Choire Dhuibh
8 ooze
9 Glas Bheinn (776m)
10 Beinn Uidhe (741m)
11 Beinn Reidh (567m)
12 Loch na Gainimh
13 Conival - Na Tuadhan (862m)
14 Canisp (847m)
15 Breabag (815m)
16 Suilven - Meall Meadhonach - P.691
17 Meall an Fhuarain /578m)
18 Loch nan Rae
19 Loch Veyatie
20 Meall Coire an Lochain (517m)
21 Loch Gleannan a'Mhadaidh
22 Beinn Dearg (1084m)
23 Cul Mor (849m)
24 Loch a' Mhadail
25 Bod a'Mhadhail (758m)
26 Cul Beag (769m)
27 Ben Mor Coigach (743m)
28 Beinn nan Caorach (648m)
29 Stac Pollaidh / Stack Polly (612m)
30 Loch Sionascaig

Details

Location: Suilven - Bealach Mor      by: Martin Kraus
Area: United Kingdom      Date: 16.09.2012
Der Suilven (731m) ist der vielleicht formschönste Berg Großbritanniens - von Norden (siehe Pano 11307) und Süden eine wilde Rippe, von Westen ein Zuckerhut, von Osten ein steiles Horn.
Die Besteigung auf dem Normalweg ist dabei unschwierig.

Ich hatte ja zuerst den hier gut im Profil sichtbaren Canisp überschritten. Nach dem Abstieg führt ein zunächst nur in verdächtig parallelen Spuren sichtbarer, nachher deutlicherer Fahrweg zu einer aus einer großen Wellblechplatte bestehenden Brücke über den Ausfluss des Loch na Gainimh auf ca. 170m. Ein Steinmann verweist auf den schlammigen Weg zum Suilven - durch "sliding heaps of ooze" geht es zum Loch a' Choire Dhuibh. Das ist tatsächlich ein Problem bei vielbegangenen "Wegen" durch die moorige Landschaft Schottlands: Sie verschlammen, und wenn man links und rechts ausweicht, verstärkt man nur die Erosion und verbreitert damit die schlammige Schneise. Weglose Abschnitte sind also gar nicht so schlecht (aber auch schon mal recht feucht).

Nach dem Loch geht es dann steil, aber auf gutem Weg zur einzigen Schwachstelle des Massifs, der Scharte Bealach Mor auf 598m. Unvermittelt öffnet sich dort der Blick auf die Seenlandschaft von Assynt auf der Südseite sowie auf einen schönen Weg zum Hauptgipfel. Der hier im Bild sichtbare Weg zum Ostgipfel ist wohl stellenweise deutlich exponierter und mit Kletterei verbunden; ich bin ihn nicht gegangen.

Am verblüffendsten aber ist die massive Trockensteinmauer, die quer über den schmalen Grat gezogen ist. In dieser wilden, verlassenen Gegend ist das in 5km Umkreis das einzig signifikante menschliche Bauwerk. Wer die Mauer wann wozu gebaut hat, scheint völlig in Vergessenheit geraten zu sein. Zumindest stösst man bei Recherchen im Internet auf keine Antwort, nur auf andere Leute, die dieselbe Frage auch nicht klären konnten. Eine Befestigung hier wäre sinnvoll - bestehen doch in anderen drei Seiten des Hauptgipfels aus steilen Wänden. Spekuliert wird auch darüber, daß das Vieh vor Absturz geschützt werden sollte - dann hätte man den Weg zur anderen Seite aber auch schützen müssen. Die Mauer bleibt also ein Rätsel - dekorativ ist sie dennoch.

Falls sich einer von Euch für den Kontext interessiert: Wenn man bei der Google Bildersuche "Suilven" eingibt, findet sich eine Vielzahl von Ansichten. Einen kultigen Bericht über den Aufstieg gibt es auch in der Munro Show von Muriel Gray: http://www.youtube.com/watch?v=qb_-EjAeMPo - dort allerdings der weite Zugang auf besseren Wegen von Westen (Lochinver); ich hatte den ähnlich weiten Weg von Osten gewählt.

Canon G10, 14 HF RAW, Lightroom 4.1, Autopano Pro 2.6.4, IrfanView. Blickwinkel gut 250 Grad Richtung Osten.

Beschriftung und Horizont nach Ulrich Deuschle, Ordnance Survey (Online unter http://www.getamap.ordnancesurveyleisure.co.uk/) . Beste Landkarte Harvey's "Suilven" 1:25.000.

Comments

Besonders in der Vorschau kam mir spontan Machu Picchu in den Sinn. Wiederum hattest du hier keine optimale Fernsicht und wiederum hattest du genau das richtige Wetter für diese einzigartige Lichtstimmung. Du bist ein Glückspilz. Darüber hinaus begeistern wieder der Tiefblick und die informative Beschriftung, die du nicht vernachlässigt hast. Außerdem kommt mir sehr entgegen, dass man - wie ich beim Vorgänger las - für Touren in dieser Gegend gar nicht so früh aufstehen muss.
2012/09/27 22:01 , Jörg Braukmann
Was für eine herrliche Landschaft, Natur pur, Klasse!
Gruß Klaus
2012/09/27 23:29 , Klaus Brückner
...stimmt, an Machu Picchu dachte ich auch. Sehr schön gestaltetes Panorama, besonders die Lichtstimmung rechts überzeugt. Der Erbauer der Mauer hat sich jedenfalls die Mühe gemacht, geformte Steine zu verwenden... war sicherlich viel Arbeit...

lG,
Jörg E.
2012/09/27 23:51 , Jörg Engelhardt
Noch so ein starkes Pano aus dieser Gegend! Mein erster Gedanke war "Hadrian" aber das hätte ich wahrscheinlich mit jeder Mauer in dieser Gegend assoziiert. Der richtige Wall liegt viel weiter südlich bei Newcastle glaube ich .... Ach ja, wo sind Grendel und Beowulf ? :-) VG HJ
2012/09/28 09:48 , Hans-Jürgen Bayer
Martin, du lässt es 2012 ganz schön krachen. Deine Juli-Frankreich-Serie auf ap.de war schon unglaublich gut - und jetzt hast du zwei Monate später schon wieder durchgängig Beeindruckendes aus Schottland zu bieten.

Was machst du denn im November? :-)
2012/09/28 11:38 , Arne Rönsch
Auf den ersten Blick wirkt es auf mich ein bisschen hell und kontrastarm, aber genau das gibt wohl den Charakter dieser Landschaft am besten wider. LG Wilfried
2012/09/28 18:14 , Wilfried Malz
Sehr schön, Eure verschiedenen Assoziationen zu lesen. "Machu Picchu" war tatsächlich auch mein erster Gedanke, als ich durch das Tor gegangen war und mich umdrehte. Einen solchen Anblick hatte ich nicht erwartet. Hadrians Wall ist in der Nähe der englisch-schottischen Grenze. Die Namen hier sind meist gälisch. Es gibt aber starke Einflüsse der Wikinger (auch beim "Suilven"), viel stärker als die der fernen Angelsachsen.

@Arne - Danke für die Komplimente. Es war bisher tatsächlich ein ergiebiges Reisejahr. Der Kurztrip nach Schottland war ein Glücksfall, der sich kurzfristig ergeben hatte und bei dem dann noch das Wetter einigermassen gestimmt hat. Im November sitze ich im Büro - aber kann hier hoffentlich ein paar Panos von der schon länger für Oktober geplanten Reise zeigen :-)

VG Martin
2012/09/28 18:19 , Martin Kraus
Und ich finde außerdem auch toll, dass es noch andere gibt die ausreichend Informationen zu ihren Touren (und Reisen) dazuliefern.

Scheint eine sehr fotogene Gegend zu sein, so wie dein "Machu Picchu" aus Schottland, sehr gutgemachtes Panorama Martin!

Liebe Grüsse
Gerhard.
2012/09/28 19:12 , Gerhard Eidenberger

Leave a comment


Martin Kraus

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100