Ein Panorama für 90 000 Euro...oder, die Posse um die Aussichtsplattform(en)   (4,0 based on 16 ratings)    viewed: 1584x
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Ringturm
2 St. Anna
3 St. Peter
4 Mont Klamott (Herkulesberg), 86 m
5 WohnCenter Köln West
6 Herkules-Hochhaus
7 KölnTurm
8 Innerer Grüngürtel
9 Hohe Furth, 192 m (Bergisches Land)
10 Lanxess-Arena
11 KölnTriangle (LVR-Turm)
12 St. Mariä Himmelfahrt
13 Kappes-Feld
14 Colonius
15 Helios-Turm
16 Kölner Dom (Hohe Domkirche St. Petrus)
17 maxCologne (ehem. Lufthansa-Hochhaus)
18 Bezirksregierung Köln
19 St. Joseph
20 ehem. Fernmeldeamt
21 WDR-Archivhaus
22 Christuskirche
23 DITIB-Zentralmoschee
24 Groß-Baustelle Gerling Quartier

Details

Location: Köln / Landschaftspark Belvedere, Aussichtsplattform 'Domblick' (56 m)      by: Matthias Stoffels
Area: Germany      Date: 27.07.2014
Diese Aussicht hat der Stadt Köln jüngst eine Rüge des Bundes der Steuerzahler NRW wegen besonders verschwenderischem Umgangs mit öffentlichen Mitteln eingebracht.

Die Vorgeschichte:
Als vor wenigen Jahren in und um Köln die Regionale 2010 (sozusagen das 'rheinische Pendant' zur Weltausstellung) stattfand, entschloss man sich bei der Stadt Köln im Rahmen des Projektes :RegioGrün eine der letzten Lücken des Äußeren Grüngürtels im Kölner Westen zu schließen.
An und für sich eine lobenswerte Idee, da die Gefahr bestand, dass sich an dieser Stelle ansonsten ein weiteres Gewerbegebiet breit machen könnte.
So entstand vorwiegend aus Mitteln der EU, des Bundes und des Landes NRW und unter Beteiligung einer Bürgerinitiative der Landschaftspark Belvedere in Anlehnung an den in der Nähe gelegenen ehemaligen Ausflugsbahnhof Belvedere (dem ältesten noch erhaltenen Bahnhofsgebäude in Deutschland überhaupt).

Der Stein des Anstoßes:
Da sich dem Spaziergänger an dieser Stelle schon immer wegen der leicht erhöhten Lage über dem Stadtgebiet ein ansprechender Blick auf den Kölner Dom am Horizont bot (...da geht jedem Kölner natürlich das Herz auf!!!), kam man bei der Planung des Parks auf die 'grandiose' Idee diesen sowieso schon vorhandenen 'Premium-Aussichtspunkt' durch das Aufstellen einer 90 000 Euro teuren Aussichtsplattform aufzuwerten.
Seit Mai 2014 kann man daher von der sogenannten Plattform 'Domblick' aus knapp neun Metern Höhe mit dem Lärm der vielbefahrenen, sechsspurigen Autobahn A1 im Rücken den Blick auf den Dom 'neu' und 'exklusiv' genießen. Man sieht nicht mehr als vorher auch schon - der Blick ist jetzt nur deutlich teurer geworden!
Und weil diese eine Fehlinvestition noch nicht reichte (und wahrscheinlich noch weitere öffentliche Mittel zur Verfügung standen), wurden zusätzlich noch 3 weitere nicht minder sinn- und zweckfreie Aussichtsplattformen auf dem Gelände des Landschaftsparks Belvedere (für insgesamt lächerliche 218 000 Euro) errichtet.
Die Krönung ist dabei eine nur rund 80 Zentimeter! hohe Plattform mit dem vielsagenden Namen 'Felderblick', von der man angeblich einen tollen Blick auf die Tier- und Pflanzenwelt genießen kann.

Kein Wunder also, dass der Bund der Steuerzahler NRW mittlerweile auf dieses Paradebeispiel öffentlicher Fehlplanung aufmerksam geworden ist und diesen Fall mit dem schönen Titel 'Inszenierung mit Ausrufezeichen' auf der Homepage anmahnt.
Ich bin selbst erst durch die Berichterstattung im Fernsehen und in der Presse auf die neuen Aussichtsplattformen aufmerksam geworden. Insbesondere ein Beitrag in der ZDF-Show 'Ohne Garantie' in der der Komiker Bernhard Hoëcker mit waghalsigem Einsatz die Aussichtsplattformen, bestens mit Bergsteiger-Equipment gesichert, besteigt, hat mich neugierig auf die neue Fernsicht gestimmt und ich musste mir unbedingt ein Bild von dieser öffentlichen Fehlplanung vor Ort machen.

Fazit: Ich kann den Investitions-Irrsinn nur bestätigen!

Technische Details: 7 QF-Aufnahmen (Tripod) mit Canon EOS 1100D/Sigma 50-200 F4-5.6 DC OS (Brennweite 200 mm, F11.0, 1/250s, ISO 100), RAW-Entwicklung mit libraw 0.15.4 aus der digiKam Software Collection 4.1.0, Stitching mit Hugin-2014.0~rc4, weiterer Workflow mit Gimp (Tonwertkorrektur und Verbesserung des Kontrastes) und IrfanView (Skalierung und Schärfen)

Comments

Danke, dass Du uns mit Deinem exklusiven Vor-Ort-Bericht diesen Standort so lebendig gestaltest!

Eine wahrlich sehr schöne Stadtansicht in feiner Bearbeitung. Dass an diesem Tag kein Wölkchen am Himmel war, macht mE die Stadtkulisse noch attraktiver - auch der Bildaufbau mit den Baumgruppen ist sehr gut gewählt. Rundum perfekt!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2014/08/11 19:32, Hans-Jörg Bäuerle
Ein interessanter Schildbürgerstreich und ein toller Blick, ob nun mit oder ohne Aussichtsplattform. Eine Ansicht dieser großartigen Bauwerke würde Panorama und Geschichte abrunden...

Beste Grüße,
Jörg E.
2014/08/11 20:04, Jörg Engelhardt
@Jörg
hier findest Du einen schönen TV-Beitrag darüber:
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-koeln/videoaussichtsplattformweiterinderkritik100.html.
den entsprechenden Comedy-Betrag gibt es hier (ab Minute 17:54):
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2201570/Ohne-Garantie-vom-25.-Juli-2014#/beitrag/video/2202638/Ohne-Garantie---Folge-3
Ich selbst war so ergriffen von den Aussichtsplattformen, dass ich es versäumt habe Aufnahmen davon zu machen ;-).
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/08/11 20:39, Matthias Stoffels
:-) :-) Da hat die Stahlbauerinnung ganze (Lobby-)Arbeit geleistet :-) Nebenbei: Von dem Lärmschutzwall HINTER der Autobahn hat man bestimmt eine tolle Aussicht :-)

Grüße,
J
2014/08/11 21:11, Jörg Engelhardt
@Jörg
...stimmt, das habe ich beim Anblick des sicherlich 10 Meter höheren Lärmschutzwalles auch gedacht. Ich konnte noch gerade der Versuchung widerstehen diesen zu besteigen um einen Vergleich zur Aussicht von der Plattform zu bekommen.
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/08/11 21:21, Matthias Stoffels
Ich habe mir natürlich mit größtem Vergnügen die televisionäre Besprechung dieses Steuergeld-Veruntreuung bereits vor Wochen zu Gemüte geführt und mich sehr gefreut, dass es in der Republik noch so etwas wie Ironie & Sarkasmus gibt. Gleichzeitig habe ich mir natürlich sofort beim Anblick des winzig am Horizont hinter dem Feld herauslugenden Domes gedacht wie schön es wäre davon ein Pano zu haben. Und siehe da ... obwohl das hier ja kein "Wünsch dir Was" Zirkus ist ... hier ist er - und noch dazu mit so schöner Garnitur!

Herzlichsten Dank &
Herzlichst Christoph
2014/08/12 10:27, Christoph Seger
Wenn ich das lese, sollte ich es doch noch mal bei den Behörden versuchen, sie zu bewegen, daß sie sich auf diese Weise auch Geld verschaffen, um auf einem Trümmerberg in Berlin - Prenzlauer Berg endlich eine Aussichtsplattform zu errichten, die dann immerhin den Zweck hätte, daß man damit über die ca. 15 m hohen Bäume auf die Stadt schauen könnte. Ich würde mich freuen, wenn ich dort ein Panorama machen könnte, daß so schön wie Deines, Matthias, wenigstens die höchsten Gebäude Berlins zeigen würde. Ansonsten sieht man nämlich von dort nicht mehr viel, was ich vielleicht auch mal mit einem Panorama dokumentieren sollte.
PS: Außer diesem Trümmerberg gibt es zwar noch ein paar andere Berge, ehemalige Luftschutzbunker bzw. Fla-Raketen-Stellungen, um das Stadtzentrum herum, aber die sind auch alle so zugewachsen.
2014/08/12 22:55, Heinz Höra
Hallo Heinz,
das geht mir in Köln auch nicht anders; die ehemaligen Trümmerberge sind ebenfalls alle bewaldet und eignen sich daher nur noch bedingt als Aufnahmestandort.
Ich werde ohnehin mit einem Stadtpanorama der 'klassischen' Art auf das Ende der Bauarbeiten an der Freitreppe des Rheinboulevards im rechtsrheinischen Deutz warten müssen. Im Moment führen dort die Baukräne Regie.
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/08/12 23:55, Matthias Stoffels
@Christoph
...ein Panorama aus Weitwinkel-Aufnahmen vom 'Domblick' aus wäre bestimmt der Kracher ;-).
Ich bin aber schon verwundert, dass diese Posse schon bei unseren österreichischen Nachbarn bekannt war!

@Alle
Nota bene: Nachdem Arno B. mich netterweise auf den bleiernen Himmel hingewiesen hat, habe ich noch einmal eine kleine Farbkorrektur vorgenommen und das Panorama erneut hochgeladen.

Herzliche Grüße, Matthias.
2014/08/13 00:00, Matthias Stoffels
80 Zentimeter? 
Und wenn da dann der erste Basejumper tot am Boden liegt, ist das Geschrei wieder groß.
2014/08/13 11:25, Matthias Knapp
@Basejumper 
... es hat ja schon bei der Erstbesteigung furchtbar dramatische Szenen gegeben. Glücklicherweise vom Zweiten hervorragend und einfühlsam dokumentiert und von Matthias in den Links zur Verfügung gestellt ....
2014/08/13 11:33, Christoph Seger
**** für Story und Bild :-)
2014/08/13 18:19, Werner Schelberger
Irgendwie hast Du nie klares Wetter mit blauem Himmel. Grauer Himmel ist schon ein Markenzeichen für Deine Panos :)
Natürlich ein sehr schönes Motiv. Die hätten anstelle mehrerer Plattformen lieber einen gescheiten Turm gebaut.
LG Jörg
2014/08/13 20:41, Jörg Nitz
@Jörg
...ich gelobe Besserung ;-). Ein ordentlicher Aussichtsturm direkt vorne an der Erosionskante der Rhein-Mittelterrasse (unmittelbar an der vorderen Baumreihe) wäre sicherlich die beste Investition gewesen. Aber wer weiß schon, was hier wieder geklüngelt wurde. Das Konzept des Landschaftspark Belvedere geht m.E. in Ordnung (er wird gut angenommen). Die Aussichtsplattformen (wen wundert's) sind meist verweist.
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/08/13 23:12, Matthias Stoffels
Auf dem Großen Finsterberg im Thüringer Wald gibt es seit 1999 einen hölzernen Aussichtsturm mit der einschüchternden Höhe von etwa acht Metern. Auch als dritthöchster Gipfel in Thüringen bleibt der Berg freilich unter der Baumgrenze, und ringsum steht Fichtenwald. Wie hoch können Fichten gleich nochmal werden? Wie gut, daß sich die Ersteller sinnvoller Dinge landauf, landab so einig sind.

Eine bescheidene Frage hätte ich noch: Ist es möglich, daß St. Ursula eher Mariä Himmelfahrt ist? Mir fehlt dem Turm 'em Ursel ehr Kröönche'...
Es grüßt Wolfgang
2014/08/14 23:51, Wolfgang Bremer
Do han isch wall nid genau hingeschaut. Do hes recht, Jung! 
@Wolfgang
stimmt genau; die Beschriftung habe ich jetzt korrigiert. Vielen Dank für Deinen Hinweis. Do kennst Dich äwer jood en Kölle us! Gibt es etwa rheinische Wurzeln?
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/08/15 00:05, Matthias Stoffels
Ich finde das Pano eine hervorragende Studie. Ein Pano vom Fernsehturm auf die Altstadt mit Dom wäre auch was - das gibt es auch noch nicht :-) VG HJ
2014/08/15 12:20, Hans-Jürgen Bayer
@Hans-Jürgen
Leider ist die Aussichtsplattform in der Turmkanzel des Colonius schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr öffentlich zugänglich.
Aber vom Dach des Hochhauses KölnTriangle im rechtsrheinischen Stadtteil Deutz kann man einen phänomenalen Rundblick auf die Stadt und das Umland genießen. Vielleicht komme ich ja in den kommenden Wochen mal dazu von dort Aufnahmen zu machen.
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/08/16 00:51, Matthias Stoffels
Lang lebe unser Rheinland!
Ne schöne Jroos aus Bonn, Peter
2014/08/16 23:16, Peter Brandt
Leider keine rheinischen Wurzeln... 
Meine Kindheit hat sich am Rande von Ostfalen abgespielt (doch, das gibt es wirklich), am Südrand der Magdeburger Börde. Mit Magdeburg hatte ich als Kind also immer mal zu tun, und wenn man sich da mit der Geschichte befaßt, kommt man an Köln kaum vorbei, so viele Verbindungen gibt es so etwa vom 10. Jahrhundert bis gegen Ende der Hansezeit. Wenn Jena das München des Ostens ist, dann ist Magdeburg das Köln des Ostens. Und bei der Kunstgeschichte erst! Bin als Kind an Rosenmontagen immer von der Schule nach Hause gesaust und habe den Umzug im Fernsehen verfolgt - nicht wegen Karneval, sondern weil ich dachte: Die müssen doch an den Kirchen vorbeikommen...
Und irgendwann in den späten 70ern muß St. Mariä Himmelfahrt schon mal in den Medien gewesen sein wegen Bauarbeiten in der Nähe, die man unterbrechen mußte wegen Schäden am spätgotischen Gewölbe. Es hätte also mancher Manches ahnen können, was in Köln in letzter Zeit so 'in Bewegung' geraten ist.
Also Mariä Himmelfahrt war mir ein Begriff; die Geschichte von St. Ursula und den 11.000 Jungfrauen müßte ich mal nachlesen.
Es grüßt Wolfgang
2014/08/16 23:43, Wolfgang Bremer

Leave a comment


Matthias Stoffels

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100